Fachtagung „Hand in Hand für ein gewaltfreies Miteinander! Gewaltprävention für Geflüchtete und Migrant*innen“

Fachtagung „Hand in Hand für ein gewaltfreies Miteinander! Gewaltprävention für Geflüchtete und Migrant*innen“

wir laden Sie herzlich zu unserer Fachtagung ein:

„Hand in Hand für ein gewaltfreies Miteinander! Gewaltprävention für Geflüchtete und Migrant*innen

Mittwoch, 19. Dezember 2018 von 10:00 – 17:00 Uhr
im Auditorium, Friedrichstraße 180, 10117 Berlin

Den Flyer zur Tagung können Sie hier herunterladen: Tagungsflyer

Wir wollen, neben der Verantwortung, die auch Männer wahrnehmen möchten, den Fokus besonders auf die Nöte von Kindern und Jugendlichen in Familien von Geflüchteten und Migrant*innen legen.

Expert*innen aus der Praxis, Wissenschaft, Kultur und Politik werden transkulturelle Herausforderungen, Handlungsmöglichkeiten und vorbildhafte Projekte zur Gewaltprävention vorstellen und diskutieren. In den Podiumsdiskussionen werden wir das Recht auf gewaltfreie Erziehung, Familie als Schutzraum, die Rolle von Migrant*innen als Akteur*innen für ein gewaltfreies Miteinander sowie den Einfluss der Medien auf das Integrationsgeschehen thematisieren. Wir freuen uns auf Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, auf den Gewinner des Geneva Summit for Women Rights, Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan, die preisgekrönte Schriftstellerin Hatice Akyün, die Schauspielerin Yasmina Filali, Cordula Lasner-Tietze vom Deutschen Kinderschutzbund und auf viele weitere Expert*innen.

Die Fernsehjournalistin Minou Amir-Sehhi und der Journalist Jaafar Abdul-Karim (Deutsche Welle) werden durch das Tagungsprogramm führen.
Neben Podiumsdiskussionen bieten wir Workshops an, in denen Sie sich aktiv einbringen können. Hierbei unterstützen uns u. a. der Autor und Herzchirurg Dr. Umeswaran Arunagirinathan, der YouTube-Star Allaa Faham und die Autorin Nicole Truchseß.

Anlässlich der Tagung stellen wir unsere neue Publikation „Gewaltschutz in Deutschland – Ratgeber für geflüchtete und neuzugewanderte Männer“ vor und stellen diese in elf Sprachen zur Praxisnutzung bereit.

Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen, über alle kulturellen Grenzen hinweg, entschlossen gegen jede Form von Gewalt in unserem Land zu wirken.

Das Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme in Berlin!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Programm-Flyer.

Anmeldeseite im Internet:   www.migrantsday.de

Anmeldungen über E-Mail:  tagungen@ethnomed.com

Mit herzlichen Grüßen

Prof. Dr. Gisela C. Fischer, Ali Türk, Ramazan Salman, (Ethno-Medizinisches Zentrum e. V.)
Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan (Duale Hochschule Baden Württemberg)

Ethno-Medizinisches Zentrum e. V.

MiMi-Projektzentrale Berlin

Anne Rosenberg, Silvio Schelle

Großbeerenstraße 88

10963 Berlin-Kreuzberg

Tel. 030 55071800

E-Mail: tagungen@ethnomed.com

 

 

Presseanfragen bitte an Susanne Winkelmann (swinkelmann@mimi.eu) und Ramazan Salman (ethno@salman.info

 

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz übernimmt Schirmherrschaft über das MiMi-Projekt in Mannheim

Wir freuen uns sehr, dass Herr Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz die Schirmherrschaft über das MiMi-Projekt in Mannheim übernimmt.

Nach über zwei Jahren hervorragender Zusammenarbeit mit vielen städtischen Stellen ist dies für uns ein wichtiger Schritt dazu, das MiMi-Projekt in Mannheim noch stärker zu verankern und zu verstetigen.

Unsere neue Kohorte würdigt der Oberbürgermeister gleich mit einem persönlichen Grußwort:

Grußwort des Oberbürgermeisters an die TeilnehmerInnen der MiMi-Schulung 2018

 Liebe angehende MiMi-Mediatorinnen und MiMi-Mediatoren,

Sie haben sich dazu entschieden, die am Projektzentrum MiMi-Delta des Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. angebotene Schulung zur MiMi-MediatorIn zu absolvieren. In dieser Schulung werden Sie lernen, wichtige und allgemeingültige Inhalte in vielen zentralen Gesundheitsthemen an andere weiter zu vermitteln. Außerdem werden Sie über die MitarbeiterInnen des Projektzentrums, sowie die ReferentInnen schon während der Schulung ein eigenes Netzwerk von Experten aufbauen, auf das Sie später verweisen können.

Damit werden Sie in unserer Stadt zu Lotsen für Ihre Landsleute, um sich in dem komplexen System von Gesundheitseinrichtungen und Beratungsstellen besser zurechtzufinden.

Sie werden mit Ihrer Tätigkeit als MiMi-MediatorIn vielen Menschen helfen können, besser auf ihre Gesundheit zu achten und sehr viel genauer die für sie jeweils richtige Behandlung zu bekommen. Hierdurch leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in unsere Stadtgesellschaft, denn erst auf der Grundlage eines gesamtheitlichen Wohlbefindens können wir uns an Kultur, Arbeitswelt, Bildung und dem sozialen Leben beteiligen. Das Projektzentrum MiMi-Delta ist für die Stadt Mannheim ein wichtiger Partner, der Sie bei Ihrem Engagement hervorragend begleiten wird.

Dafür, dass Sie sich auf diesen Weg gemacht haben und mit der Schulung am Projektzentrum MiMi-Delta begonnen haben, möchte ich mich persönlich bei Ihnen bedanken. Unsere Stadt lebt in ihrer großen Vielfältigkeit auch und gerade von Menschen, die sich für ein gleichberechtigtes Miteinander einsetzen. Ich freue mich sehr, dass Sie in den Kreis dieser engagierten Menschen eingetreten sind und mithelfen, dass unsere Stadt ein Ort gesunder Vielfalt wird und bleibt.

Für die weiteren Schulungssitzungen und Ihre ersten Informationsveranstaltungen wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Es grüßt Sie herzlich

Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister und Schirmherr des MiMi-Projektes in Mannheim